Kolumne in der SUPERillu: "Was ich von Gaucks Nachfolger erwarte"

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Andreas Richter, Dresden (Freitag, 03 Februar 2017 13:08)

    "Jede Religion gehört zu Deutschland, sobald sich bei uns jemand zu ihr bekennt." Diesem Satz kann ich nicht zustimmen. Gauck hat das besser gesagt: "Jeder Muslim gehört zu Deutschland..." Er meinte eben nicht gleich die ganze Religion. Der Satz "Der Islam gehört zu Deutschland" stimmt eben auch nicht und zwar dann nicht, wenn man über das Wort "dazugehören" nachdenkt, das verschiedene Verständnisebenen hat. Die eine Ebene meint z.B. das Ersatzteil, das irgendwo dazugehört; die andere, vielschichtige, meint den Sozialraum. Ehe von uns Menschen in solch einem Raum als etwas "Dazugehöriges" anerkannt wird, braucht es Zeit, dauert es oft Jahre, Jahrzehnte. So werden z.B. ehemals Vertriebene in kleinen Dorfgemeinschaften -so wurde mir erzählt - bis heute letztlich nicht als "dazugehörig" anerkannt. Das hat mit Ausgrenzung usw. natürlich nichts zu tun. Der Islam wird noch sehr viel Zeit brauchen, ehe er im tieferen Sinne des Wortes in unserem großen Sozialraum"dazugehört".

  • #2

    Siegfried Wichler (Freitag, 03 Februar 2017 13:59)

    Berlin 2015 - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat anlässlich des islamischen Fastenmonats Ramadan zu gegenseitiger Wertschätzung der Religionen aufgerufen. Bei einem Empfang am Dienstagabend in Berlin bekräftigte sie zudem: „Es ist offenkundig, dass der Islam inzwischen unzweifelhaft zu Deutschland gehört.“
    Nicht der Bundespräsident macht die Politik sonder die große Vorsitzende ihrer Partei . Darüber wünschte ich mir eine ihrer nächsten Kolumnen.
    BP Gauck wäre besser beraten gewesen hätte er noch viele andere Aussagen nicht ausgesprochen . So freue ich mich über seinen Abgang .