Artikel in der SUPERillu: "Die Analyse unserer Kolumnisten"

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Reiner Jurk (Donnerstag, 08 September 2016 21:26)

    Es ist ällerhöchste Zeit, dass unsere gewählten Abgeordneten auf die Sorgen und Meinungen der Wähler reagieren und nicht nur der einseitigen Meinung der Medien folgen, um ihr Mandat zu sichern. Mit der von der Bundeskanzlerin verfolgten Asylpolitik sind laut Medien ca. 60 - 70% der Bürger "einverstanden", ich als CDU-Mitglied kenne kaum jemand davon und wundere mich wo die Befürworter wohl alle sind.
    Die wenigsten Bürger sind gegen "richtige Flüchtlinge" aber der völlig unkontrollierte Zugang von Menschen ohne Pass und Herkunftsnachweis birgt sicherheitsrelevante Risiken, die kaum jemand einschätzen kann.
    Wollen wir noch mehr gettoartige Stadtbezirke in unseren Großstädten wie in Dortmund, Hamburg und Berlin, dann müssen unsere Politiker so weiter machen, der Wille der Bürger ist es jedenfalls nicht. Ganz im Gegenteil sollten sie sich ein Beispiel an der Schweiz nehmen und über regelmäßige Volksbefragungen dem "Volk aufs Maul schauen", dann wird die AfD auch nicht weiter gestärkt.

  • #2

    Andreas Ehrentrtraut (Freitag, 09 September 2016 06:54)

    Vielen Dank für diese ehrlichen Worte.

  • #3

    Thomas Tschaplowitsch (Freitag, 09 September 2016 10:59)

    Sehr geehrter Herr Dr. Vaatz,
    der Artikel spricht unserer ganzen Familie so aus dem Herzen das wir Ihnen das einfach mal mitteilen wollen.
    Wir haben den Eindruck das die meisten unserer CDU-Politiker sich erst gar nicht trauen das zu sagen, was sie insgeheim Denken, es muss erstmal gewartet werden was wohl die Mutti dazu sagt. Wir sind froh das es Politiker wie Sie für uns gibt.
    Herzliche Grüße
    Fam.Th. Tschaplowitsch

  • #4

    Dr.Eckhard Ziegler (Freitag, 09 September 2016 14:00)

    In Anlehnung an die allseits bekannte Losung schlage ich vor: "Arnold Vaatz for chancellor"!
    Ich verspüre das Bedürfnis Respekt und Anerkennung zu
    zollen.
    Nicht die Frage ob ich etwas schaffe ist für mein Leben bestimmend, sondern ob ich es auch will.
    Mit Erstaunen nehmen die (informierten) Menschen zur Kenntnis, dass zumindest die CSU doch noch den Begriff des christlichen Abendlandes kennt.
    Beste Grüße aus Baden-Württemberg!

  • #5

    Andreas Richter, Dresden (Sonntag, 11 September 2016 11:36)

    Der letzte Satz der Kolumne stimmt eben nicht. Wenn ich die Presse als ABC-Schützenbelehrung empfinde, muß ich sie nicht lesen. Wenn ich einen moralischen Zeigefinger sehe, kann ich ihm aus dem Weg gehen. Wenn ich Sorgen habe, mühe ich mich, nach Lösungen mit Hilfe anderer Menschen zu suchen. Die Kolumne spricht überhaupt nicht von der Freiheit eines jeden Einzelnen bei uns. Sie würdigt auch nicht, daß das bisherige "Weiter so" uns im Bereich der Wirtschschaft den derzeitigen Wohlstand sichert, in dem sich alle Anderen-Vertreter-Sucher und Volksmaul-Artikulierer so sichtbar wohlfühlen. Dieser Teil des Volkes will m.M. nach Jemandem folgen, der sie hätschelt und bemitleidet und Verantwortung endlich abnimmt. So einfach ist das.

  • #6

    Ralf Schönies (Montag, 12 September 2016 08:06)

    Andreas Richter, Sie haben den Artikel des Herrn Vaatz offensichtlich nicht richtig verstanden. Der einzelne ist frei in seiner Entscheidung und sucht sich neue Volksvertreter. Der Konformitätsdruck der veröffentlichten Meinung, den die Parteien verspüren und nach dem sie sich in den letzten Jahren zunehmend orientieren, sorgt für eine Fraktionsdisziplin bei den etablierten Parteien, die schon gegen unsere Gesetze verstößt. Leider halten die Politiker heuer eher die Finger in den Wind der maßgeblichen Medien, als dass sie ihre ÜBERZEUGUNGEN präsentieren und dafür um paelamentarische Mehrheiten ringen. Insofern auch von uns herzlichen Dank, Arnold Vaatz!

  • #7

    Carola Richter (Montag, 12 September 2016 10:09)

    Danke