Kolumne in der SUPERillu: "Wie bei uns in den 30er-Jahren"

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Anton Maier-Vorhofen (Sonntag, 31 Juli 2016 00:20)

    Sehr geehrter Herr Vaatz,

    warum schreiben Sie in der Überschrift "Wie bei uns in den 30er Jahren"? Ich darf Sie an folgende von Ihrer Partei herbei geführten Zustände erinnern:

    - Unter der Leitung einer ehemaligen Stasi-Mitarbeiterin wird "Hassrede" im Internet zensiert
    - Regierungsgegner werden in ihrem Demonstrationsrecht durch aus Steuergeldern unter dem Deckmantel des "Kampf gegen Rechts" geförderten Gegendemonstranten behindert, u.a. wurde Regierungsgegnern schon das Auto abgefackelt bzw. sie direkt ins Krankenhaus geprügelt
    - Die einzige ernsthafte Oppositionspartei wird massiv behindert. Politiker werden attaktiert, Gastwirte, die Ihre Lokalität zur Verfügung stellen, bedroht, und Parteimitglieder von sogenannten Antifaschisten (in Wahrheit aus Steuergeldern bezahlten Regierungsschlägern) verfolgt
    - Das staatliche Gewaltmonopol in Deutschland funktioniert bei der Verfolgung von GEZ-Nichtzahlern noch 1a, kann (oder will) aber arabische Sylvesterfeiern weder verhindern noch im Nachgang aufklären
    - Die politische Korrektheit, die Sie zu Recht kritisieren, wird von der gegenwärtigen Bundesregierung massiv gefödert, u.a. mit der bereits erwähnten Facebook-Zensur. Ihnen ist schon klar, dass Sie Mitglied dieser gesellschaftszerstörenden Regierung sind?

    Wenn diese Politik der CDU "westliche Werte" repräsentiert (und ich habe die hochverräterische "Flüchtling"spolitik noch gar nicht aufgeführt) dann sollten Sie ehrlicher sagen "Türkei setzt unsere westlichen Werte endlich konsequent um".

    Anton Maier-Vorhofen