Veranstaltung MAL ERNSTHAFT am 08.12.2015 : "Sichere Grenzen - ein Relikt aus vergangenen Zeiten ? Über den deutschen Sonderweg offener Grenzen ohne Obergrenze

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Torsten Küllig (Mittwoch, 09 Dezember 2015 13:14)

    Sehr geehrter Herren Abgeordnete,

    ich war gestern bei der Veranstaltung "Sichere Grenzen - ein Relikt aus vergangenen Zeiten? Über den deutschen Sonderweg offener Grenzen ohne Obergrenze“
    Ich dachte, dies sei ein ernsthafter Versuch der sächsischen CDU konstruktive Problemlösung aufzuzeigen und zu diskutieren. Aber ich wurde enttäuscht. Fragen wie:
    Wie können die Verfahren qualitativ verändert werden? (z.B. durch Einführung des Richterentscheids und Übertragung der Abschiebungen auf den Bund)
    Was ist das Ziel der Integration?
    Wo ist die verkraftbare Obergrenze?
    Wie hoch sind die Kosten?
    Man hätte den offenen Brief von Herrn Generalmajor d. D. Gerd Schulze-Rohndorf besprechen können. Bei allem für und wider, was er darin vorschlägt.
    Aber alles Fehlanzeige!
    Abgesehen von dem ungarischen Botschafter wurde von den anderen Teilnehmern bei dieser Diskussionsveranstaltung nur „gealtmaiert“.
    Mit hilflos wirkenden Floskeln werden wir aber die offenen Probleme des Landes nicht lösen können. Im Gegenteil: Die Gräben, die durch unsere Gesellschaft gehen, werden dadurch nur noch tiefer und tiefer.
    Ich wünsche mir, dass Sie als Abgeordnete sich dieser Verantwortung bewusst sind und nicht nur weiter reden, sondern das tun, was ich von Abgeordneten erwarte, nämlich handeln!

    Torsten Küllig

  • #2

    Hans-Jürgen Tholl (Sonntag, 13 Dezember 2015 08:33)

    Ich hebe mir es angetan und habe mir es reingezogen, diesen absoluten Schwachsinn, den sie am 08.12.2015, wo es um die Frage der Amis ging, von sich gegeben haben. Wenn das eine Demokratie ist was in Amiland und Deutschland herscht, dann gute Nacht Marie. Die einzige Demokratie die ich kenne, ist in Rußland, mit einem Präsidenten, den jedes Land gern hätte. Die einzigen Krigstreiber auf diesem Planeten, sind die verbrecherischen Amis. Und sowas bekommt für so einen schwachsinniges Gelaber und Einstellung, ein haufen Geld an den die hohle Birne geschmissen. Ich hoffe nur, daß eure Tage als Kriegshetzer gezählt sind und ihr euch bald vor einem ordendlichem Gericht verantworten müßt. Ich wüsche mir jedenfalls nichts mehr, wie die "SOZIALE UND DEMOKRATISCHE DDR ZURÜCK".

  • #3

    Torsten Küllig (Dienstag, 15 Dezember 2015 11:51)

    Sehr geehrter Herr Tholl,
    solche Kommentare wie Ihre sind verantwortlich dafür, dass Kritiker des jetzigen CDU-Kurses in eine bestimmte Ecke gestellt werden können. Sie leisten damit einer Kritischen Auseinandersetzung der durch die Bundesregierung begangenen Rechtsverstöße in Sachen Asyl einen Bärendienst. Und bei allen Unbill sollte man auch nicht geschichtsvergessen werden. Weder ist Russland die einzige Demokratie noch Putin ein Präsident den jeder gern hätte!
    Und wer sich ernsthaft die DDR zurückwünscht, kann nicht richtig bei Troste sein.
    Mich bestürzt vielmehr die Tatsache, dass gegenwärtig immer mehr Dinge, die in unserer Gesellschaft passieren, an die Endzeit der DDR erinnern.
    Also immer noch einmal gründlich überlegen und bitte die Rechtsschreibkontrolle aktivieren.