Pressemitteilung: Aufbau Ost ist beispiellose Erfolgsgeschichte - Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) spricht zu Recht von „ostdeutschem Wirtschaftswunder“

Am morgigen Freitag feiert Deutschland den 24. Jahrestag der deutschen Einheit. Dazu erklärt der für den Aufbau Ost zuständige stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Sprecher der ostdeutschen CDU-Abgeordneten, Arnold Vaatz:

 

„Der Aufbau Ost ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte für alle Menschen in Deutschland. In den vergangenen 24 Jahren hat er maßgeblich zur Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West beigetragen. Das ostdeutsche reale verfügbare Einkommen pro Kopf liegt heute bei rund 90 Prozent des westdeutschen Vergleichswertes. Die Ökonomen der KfW sprechen zu Recht von einem „ostdeutschen Wirtschaftswunder“. Die ostdeutsche Wirtschaft hat nach Westdeutschland und Japan den höchsten Industrieanteil unter den G7-Staaten. Besonders sichtbar ist die gelungene Modernisierung der verkehrlichen und städtischen Infrastruktur. Sie zeigt anschaulich, dass sich vieles für die Menschen vor Ort verbessert hat.

 

Die Grundlage für diesen wirtschaftlich messbaren Erfolg liegt vor allem in der Bildungs- und Forschungspolitik. Es ist in den vergangenen 24 Jahren gelungen, in Ostdeutschland eine international konkurrenzfähige Wissenschafts- und Forschungslandschaft zu entwickeln. Das beweist unter anderem der große Erfolg ostdeutscher Hochschulen in der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern.

 

Angesichts der demografischen Entwicklung sind solide öffentliche Haushalte und eine Verstetigung des Wachstums nach wie vor Kernaufgaben für die Politik, damit das gemeinsame Ziel, die vollständige Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Ost und West, erreicht werden kann.“

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Thomas (Freitag, 17 Oktober 2014 09:56)

    In diesem Bereich kann man wirklich sehr gespannt sein, wie sich das alles mit der Zeit noch weiter entwickeln wird. Ich jedenfalls werde das Thema weiterhin mit Interesse verfolgen.