Pressemitteilung Lämmel/Vaatz: „Haushaltsausschuss des Bundestages stellt weitere Mittel für das Dresdner Residenzschloss zur Verfügung“

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat im Rahmen des Programms „Substanzerhaltung und Restaurierung von unbeweglichen Kulturdenkmälern von nationaler Bedeutung“ entschieden, auch die Mittel für das Residenzschloss Dresden zu erhöhen.

 

Lämmel und Vaatz freuen sich sehr über die Entscheidung des Ausschusses, Bundesmittel in Höhe von nun insgesamt 31,5 Millionen Euro bereitzustellen, von denen auch das Schloss profitieren wird. „Das ist eine sehr gute Nachricht für die sächsische Landeshauptstadt.

 

Das Dresdner Schloss, Monument sächsischer Geschichte und ehemaliger Herrschersitz der Wettinerdynastie, gehört zu den zentralen Sehenswürdigkeiten unserer Stadt, ist Herberge für einzigartige Kunst-und Kulturschätze, Ausstellungen und Veranstaltungen.“, so die Abgeordneten. „Die Rekonstruktion und Instandhaltung kann nun auf hohem Niveau weitergeführt werden.“, sind sich Lämmel und Vaatz sicher.

 

Sie bekräftigten: „Wir werden uns weiterhin stark für Kunst und Kultur in Sachsen und insbesondere in unserer Heimatstadt Dresden engagieren.“

 

Neben dem Residenzschloss in Dresden werden unter anderem auch Gelder für das Gebäude des Dokumentationszentrums für die Opfer deutscher Diktaturen in Rostock und den Raddampfer Kaiser Wilhelm bereitgestellt.

 

Für Rückfragen :

Andreas Lämmel MdB - 0171 6853693

Arnold Vaatz MdB – 030 227 74824

Kommentar schreiben

Kommentare: 0