Vortrag: Deutschlands Ausstieg aus der Kernenergie mit seinen nationalen und internationalen Folgen

Leitfrage:

Nach dem Beschluss des Bundestages zum Ausstieg aus der Kernenergie ergibt sich die Frage: Welche Folgen hat der deutsche Atomausstiegfür die Energiesicherheit in Deutschland und Europa?

Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, Vortragsreihe "Fukushima und die Folgen"
Vaatz_Energiesicherheit_Vortrag HTWK Lei
Adobe Acrobat Dokument 330.2 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Raimon Breyer (Montag, 12 Dezember 2011 12:22)

    Das sind die klassischen Aussagen von alten Männern die Physik nie verstanden haben und sich um die Gesundheit ihrer Familien nicht sorgen müssen.
    Man lebt an sicheren Orten, weit weg von der Gefahr.
    Die kommerzielle Nutzung der Kernenergie ist dumm, weil die Folgen nicht beherrschbar sind, ganz einfach. Des weiteren ist diese Technologie noch auf einem armseligen Stand, der Abstand zwischen der maximal möglicher Ausnutzung der Spaltprodukte und gegenwärtig erreichten ist einfach zu groß. Einfach gesagt der Wirkungsgrad ist nichts.
    Das wir heute so schlecht dastehen liegt eindeutig an der Politik und den falschen Signalen an die Wirtschaft. Und hier haben sich alle Parteien in Regierungsveranwortung mit schuldig gemacht.
    Aber so ist das wenn man keine Ahnung hat und nur auf die Diäten und Pensionen aus ist.
    Herr Vaatz , die Millionen die Sachsen schon für die Spekulationen der Herren Biedenkopp und Milbrot mit der SLB augeben musste wären besser in der Energie Infrastruktur angelegt gewesen.
    Aber die Wirtschaftsexperten wollten ja beweisen wie toll Sie sind.
    Und der Steuerzahler darf jetzt Ruhepensionen und die Kosten der Sachsen LB trage. Braucht es einen besseren Beweis für die wirtschaftliche Inkompetenz der CDU ?
    Warum wurde erst die Laufzeit extrem verlängert und dann extrem verkürzt ? Aus Machtgier, man will seinen Stuhl nicht räumen. Aber ich habe es schon gesagt, die anderen sind auch nicht viel besser.
    Ach so, Sie haben die Statistiken gut an ihre Wünsche angepasst.
    So ist ihre Aussage falsch , das dezentrale Netzstrukturen teuer sind. Mit der vorhandenen Technik mag das stimmen, aber von diesem veralteten Zeug müssen wir weg.
    Moderne Speicher für Wasserstoff und Strom, Kraftwerke auf der Basis von Brennstoffzellen für die dezemtrale Versorgung , Erzeugung von Brenngas auf der basis von Wassertsoff und dem CO2 der Kohlekraftwerke. Sie haben 20 Jahre Entwicklung verpennt.
    Es ist ein Armutszeugnis ein Elektroauto mit Notebookbatterien
    zu betreiben.

    Mit freundlichen Grüßen
    Raimon Breyer

  • #2

    Horst Bölte (Montag, 26 Dezember 2011 18:50)

    Der Kommentar von Raimon Breyer ist würdelos. Er reiht Beleidigungen und Behauptungen wild aneinander, Argumente zur Sache kann ich nicht entdecken. Soll das Diskussionskultur zu einem wissenschaftlich und technisch komplexen Thema sein?

  • #3

    Raimon Breyer (Mittwoch, 01 Februar 2012 19:19)

    Sehr geehrter Herr Bölte.
    Forschung und Entwicklung kosten viel Geld und meißt ist ein Großteil vergebens ausgegeben.
    Also Herr Biedenkopf war Ministerpräsident und Herr Milbradt
    Finanzminister. Die SLB unterlag deren Aufsicht und Kontrolle.
    Sie waren damit voll verantwortlich für das tun der SLB.
    Und ich frage mich nur, wieso investiert man Millionen in Irland,
    bei dubiosen Finanzanlagen an statt in Sachsen an alte Traditionen in Forschung und Entwicklung anzuknüpfen. Dort wäre das Geld besser angelegt.
    Die Millionen sind weg, aber für die Forschung in Sachsen wäre
    es sinnvoller gewesen.

    Es gab seit 2001 einen Ausstiegsplan aus der Kernenergie der dann
    2010 erst verlängert und 2011 extrem verkürzt wurde. Und noch schlimmer, jetzt gibt es abgeschaltete Reaktoren mit teilgenutzten Spaltmaterial, wo keiner so richtig weiß - wohin damit.
    Es ist nun einmal so ein Kernkraftwerk hat nur einen anderen Brennstoff als ein Kohleofen. Den kann man nicht ausstellen wie einen Gasbrenner. Vor allem schafft dieses hin und her keine Investitionssicherheit für die Industrie.

    Was Herr Vaaz da in seinem Vortag abliefert ist die Lobbyarbeit der Energiemonopole um den Bürgern Angst zu machen. Er stellt es so dar als müßten wir von heute auf morgen den Atomstrom mit anderen Energieformen ersetzten. Und dann auf der Rechenweise von Lieschen Müller ein Atomkraftwerk mit der Leistung von X MW , dann brauche ich X Windräder, aber was wen kein Wind ist ?
    Das Solarstrom nur ein Zusatz ist und die Solarförderung völlig daneben ist klar, aber immer noch sinnvoller als die Milliarden für Griechenland und die Finanzspekulaten.

    Meine Kritik geht dahin - seit 20 Jahren war eindeutig abzusehen
    das ein Wandel in der Energieversorgung erfolgen muss.
    Wir haben in Deutschland nur Sonne , Wind und Kohle als verfügbare Energieträger. Was ist also am sinnvollsten ? Das ist nicht die beste Lösung aber am wirkungsvollsten, Entwicklung moderner Kohlekraftwerke. Viele Länder der Erde nutzen Kohle als Energieträger und wenn Deutschland durch eigene Forschung und Entwicklung die effektivsten Kraftwerksanlagen baut, lassen sich auch in China und anderen Ländern die alten Anlagen durch moderne ersetzen. In der Summe geht es um die CO2 Bilanz weltweit und nicht bloß in Deutschland. So lange keine lastfähigen anderen Kraftwerksformen vorhanden sind ist das die sinnvollste Alternative.

    Die Erzeugung von Strom in Windparks an der Nordsee wird schon vorangetrieben. Die Problematik besteht in der Speicherung und in der Laufzeit. Windanlagen müssen 24 Stunden laufen damit sie wirklich effektibv sind. Nur weis man nicht wohin mit den Strom.
    Also kehren wir das Verfahren um. Nicht Strom aus Gas sondern Gas aus Strom.
    Warum wird nicht die Erzeugung von Methan aus Wasserstoff mit dem überschüssigen Strom in Betracht gezogen ? Das lässt sich in ursprünglichen Lagerstätten von Erdgas speichern und reicht dann auch über den Winter. Gasleitungen und überirdische Speicher gibt es schon. Die Stromerzeugung selbst erfolgt mit Gaskraftwerken und Brennstoffzellen auf dezentraler Basis (aber mehr als 3KW).
    Sicher all diese Technik gibt es so noch nicht aber es sind noch ein paar Jahre Zeit. Es ist nur schade um die verpennte Zeit.

    Und wo sind Ihre Vorschläge und die von Herrn Vaaz ?


    Mit freundlichen Grüßen

    Raimon Breyer