Pressemitteilung der Dresdner Bundestagsabgeordneten Lämmel / Mücke / Vaatz: „Keine völkerrechtswidrige Einmischung von Botschaftern bei Waldschlösschenbrücke“

Das „Forum für Baukultur“ und der „Fachrat Dresdner Welterbe“ forderten nach ihren eigenen Angaben alle 154 in Deutschland akkreditierten Botschafter schriftlich auf, sich an die Bundesregierung zu wenden, um den Bau der Waldschlösschenbrücke zu stoppen. Die Dresdner Bundestagsabgeordneten Andreas Lämmel, Jan Mücke und Arnold Vaatz baten daraufhin die Botschafter, die souveräne Entscheidung der Dresdner Bürger zu achten und sich diesem Anliegen zu verweigern.

Die in großer Zahl antwortenden Botschafter versicherten, dass es sich um eine regionale Angelegenheit Dresdens handelt und sie sich nicht gegen die Mehrheit der Dresdner Bürger engagieren werden. Mehrfach brachten sie ihre Verbundenheit mit Dresden zum Ausdruck. „Wir freuen uns über die klare Sprache der Diplomaten in Sachen Waldschlösschenbrücke und weisen zugleich daraufhin, dass die Brückengegner selbst in der bereits fortgeschrittenen Bauphase der Brücke nicht davon ablassen, die Bauarbeiten zu stoppen und ernsthaft einen Abriss der Brücke anstreben“, so Lämmel, Mücke und Vaatz.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0