Pressemitteilung: Ostdeutsche Kanzlerkandidatin

Anlässlich der Klausur der ostdeutschen Abgeordneten der CDU/CSUBundestagsfraktion und der Benennung von Dr. Angela Merkel als Kanzlerkandidatin der Union erklärt der Stellvertretenden Vorsitzende und Sprecher der Abgeordneten aus den neuen Bundesländern, Arnold Vaatz, MdB:

 

Bereits auf der gestrigen Klausurtagung der CDU/CSUBundestagsabgeordneten aus den neuen Bundesländern stand fest: wir stehen geschlossen und voller Optimismus hinter der Kanzlerkandidatin der Union, Dr. Angela Merkel. Sie hat die Union in schweren Zeiten neu aufgestellt, geeint, neu motiviert und zu einem politischen Neubeginn geführt. Damit hat sie nicht nur Führungsstärke bewiesen, sondern mit klarem Blick und nüchternem Verstand auch im politischen Tagesgeschäft überzeugt. Dass die Union mit einer Ostdeutschen in den Wahlkampf zieht, macht uns stolz. Dass Frau Merkel der Aufbau Ost am Herzen liegt wissen wir. Deshalb gilt: Die ostdeutschen Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion stehen ohne Wenn und Aber hinter der Kanzlerkandidatin Dr. Angela Merkel.

 

Auf der Klausurtagung haben die ostdeutschen Abgeordneten einmütig festgestellt: die Tatenlosigkeit von Rot-Grün beim Aufbau Ost muss schnellstens beendet werden. Wir brauchen Vorfahrt für Arbeit und mehr Freiheiten für die ostdeutschen Länder. Sozial ist, was Arbeit schafft. Der Aufbau Ost muss wieder in Gang gesetzt werden. Mit Angela Merkel an der Spitze wird das gelingen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0